EU-Gebäuderichtlinie

Sanierung von Bestandsimmobilien

iStock, NicoElNino

Nach langem Hin und Her hat das EU-Parlament nun für eine neue Gebäuderichtlinie gestimmt. Nach der umstrittenen Novelle des Gebäudeenergiegesetzes kommen auf die Eigentümer deutscher Bestandsimmobilien nun weitere Sanierungspflichten zu.

Energieeffizienz 

Es hätte auch noch schlimmer kommen können. Die neue Einigung zielt nun nicht mehr auf die Energieeffizienz einzelner Wohngebäude, sondern nur noch auf die des Gesamtbestandes. Der Primärenergiebedarf von Wohnungen für Wärme, Kälte und Beleuchtung soll bis 2030 insgesamt um mindestens 16 Prozent sinken. Bis 2035 sollen es dann sogar 20-22 Prozent sein. 2021 lag der Primärenergiebedarf für Wohnungen in Deutschland bei 911 Terrawattstunden. 

Die neue Gebäuderichtlinie muss nun noch von der EU-Kommission verabschiedet und dann in nationales Recht transformiert werden. Die angestrebten Einsparungen sollen nach EU-Vorstellungen jedenfalls zu 55 Prozent durch die energetische Sanierung von ineffizienten Wohngebäuden erreicht werden. Für die übrigen 45 Prozent können die Mitgliedsländer geeignete Maßnahmen selbst bestimmen.

Bestandsimmobilien 

In Deutschland sind 15 Prozent...

Dieser Text könnte auch auf Ihrer Website stehen!

Content für Ihre Medien | Ihre Wirtschaftsredaktion

Mit unseren Praxistipps bringen wir das Wichtigste eines aktuellen Themas immer auf einer Seite mit rund 2.500 Zeichen auf den Punkt. Aktualisieren Sie mit unserem Content auch Ihre Website, Newsletter und Social Media. Weitere Informationen hier.

Sprechen Sie uns gerne an. Wir mailen Ihnen dann die Zugangsdaten, damit Sie sich unser wachsendes Textarchiv in Ruhe und in voller Länge ansehen können. 

Kontakt: Dr. Michael A. Peschke

Weitere Themen:

Auch interessant

Immobilienmarkt 2024

Jetzt kaufen oder bauen!

Mietwucher

Konflikte in Großstädten

Ihr Ansprechpartner

Interesse an Content?

Dr. Michael A. Peschke
Fon: 0170-5885112 |  Mail