Mietpreisbremse bis 2029 verlängert

Bundesregierung setzt Koalitionsvertrag um

Adobe

Der Wohnungsmarkt in Deutschland ist stark reguliert. Der Gesetzgeber begrenzt die Preisbildung durch allerlei Regelungen und setzt damit das Spiel der freien Marktkräfte außer Kraft. Beliebt sind vor allem Höchstpreise wie ortsübliche Vergleichsmieten und die 2015 eingeführte Mietpreisbremse, die jetzt von der Bundesregierung auf Druck der SPD bis 2029 verlängert wurde. Preisobergrenzen führen bei steigenden Baukosten zu einem Wohnungsmangel, weil Bauherren keine auskömmlichen Renditen erzielen können.

Ortsübliche Vergleichsmiete

Vermieter können die Miete bei Bestandsmietern im Normalfall innerhalb von drei Jahren nur um bis zu 20 Prozent bis maximal zur ortsüblichen Vergleichsmiete erhöhen. Anhaltspunkt dafür ist der Mietspiegel, in dem genau festgehalten wird, wie hoch am jeweiligen Standort die Mieten je nach Wohnungsausstattung im Durchschnitt sind. 

Mietpreisbremse

Höhere Mieten sind nur dann möglich, wenn eine energetische Modernisierung erfolgt oder wenn es sich um eine Neuvermietung handelt. Durch die 2015 eingeführte Mietpreisbremse sind aber auch in diesem Fall Grenzen gesetzt. So darf die Miete bei einer Neuvermietung in...

Dieser Text könnte auch auf Ihrer Website stehen!

Content für Ihre Medien | Ihre Wirtschaftsredaktion

Mit unseren Praxistipps bringen wir das Wichtigste eines aktuellen Themas immer auf einer Seite mit rund 2.500 Zeichen auf den Punkt. Aktualisieren Sie mit unserem Content auch Ihre Website, Newsletter und Social Media. Weitere Informationen hier.

Sprechen Sie uns gerne an. Wir mailen Ihnen dann die Zugangsdaten, damit Sie sich unser wachsendes Textarchiv in Ruhe und in voller Länge ansehen können. 

Kontakt: Dr. Michael A. Peschke

Weitere Themen:

Auch interessant

Immobilienmarkt 2024

Jetzt kaufen oder bauen!

Mietwucher

Konflikte in Großstädten

Ihr Ansprechpartner

Interesse an Content?

Dr. Michael A. Peschke
Fon: 0170-5885112 |  Mail