Mietwucher

Konflikte in Großstädten

Pexels, RDNE Stock project

Der Deutsche Mieterbund (DMB) schlägt angesichts wachsender Krisen auf dem Wohnungsmarkt Alarm und fordert eine mieterfreundlichere Modifikation der deutschen Rechtsvorschriften zum Mietwucher. 

Prekäre Lage

Nach Angaben des DMB zahlen in deutschen Großstädten bereits über 7 Millionen Mieter mehr als 30 Prozent ihres Nettohaushaltseinkommens für die Wohnungsmiete. Besonders ausgeprägt ist dieser Trend bei Single-Haushalten. Die aktuelle Studie "Jugend in Deutschland 2024" unterstreicht diese prekäre Situation unter dem Blickwinkel der jungen Generationen zusätzlich. Demnach bereiten die aktuellen Mietpreise 54 Prozent der befragten 2.000 Personen im Alter von 14 bis 29 Jahren  große Sorgen.

Rechtslage

Der Tatbestand überhöhter Mietpreise ist in Deutschland in zwei Paragrafen geregelt.

  • § 5 WiStG (Mietpreisüberhöhung): Nach dem Wirtschaftsstrafgesetz ist die Miete überhöht, wenn sie 20 Prozent über der ortsüblichen Vergleichsmiete liegt. Hinzu kommen muss, dass der Vermieter eine im Hinblick auf vergleichbaren Wohnraum...

Dieser Text könnte auch auf Ihrer Website stehen!

Content für Ihre Medien | Ihre Wirtschaftsredaktion

Mit unseren Praxistipps bringen wir das Wichtigste eines aktuellen Themas immer auf einer Seite mit rund 2.500 Zeichen auf den Punkt. Aktualisieren Sie mit unserem Content auch Ihre Website, Newsletter und Social Media. Weitere Informationen hier.

Sprechen Sie uns gerne an. Wir mailen Ihnen dann die Zugangsdaten, damit Sie sich unser wachsendes Textarchiv in Ruhe und in voller Länge ansehen können. 

Kontakt: Dr. Michael A. Peschke

Weitere Themen:

Auch interessant

Immobilienmarkt 2024

Jetzt kaufen oder bauen!

Immobilien erben

Chancen und Risiken einschätzen

Ihr Ansprechpartner

Interesse an Content?

Dr. Michael A. Peschke
Fon: 0170-5885112 |  Mail