Präventive Restrukturierung

Strategien im Branchenwandel

iStock, orodenkoff

Vorsicht ist bekanntlich die Mutter der Porzellankiste. Das gilt auch für Unternehmen in den aktuellen Krisenzeiten. Eine frühzeitige Restrukturierung und strategische Neuausrichtung ist das Gebot der Stunde.

Strukturwandel 

Wenn Unternehmen einfach schließen oder in die Insolvenz gehen, ist das in einer Marktwirtschaft normal. Es ist das, was der österreichische Ökonom Joseph Schumpeter als schöpferische Kraft der Zerstörung bezeichnet hat. Es übeleben in einem Wettbewerb nur die fittesten. Der so permanent ablaufende Strukturwandel bringt Innovationen hervor und setzt Arbeitskräfte für neue Unternehmen frei. Diese normalen Veränderungsprozesse wurden durch die langjährige Niedrig- und Nullzinsphase gehemmt. Durch niedrige Zinssätze konnte auch Unternehmen überleben, die normalerweise aus dem Markt schon längst ausgeschieden wären. Sie werden als Zombie-Unternehmen bezeichnet.

Nach dem aktuellen "Schließungsreport" von Creditreform und des ZEW (Leibnitz-Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung) haben 2023 rund 176.000 Unternehmen geschlossen, davon 11 Prozent durch Insolvenz. Die generellen Gründe waren wirtschaftliche Probleme und fehlende...

Dieser Text könnte auch auf Ihrer Website stehen!

Content für Ihre Medien | Ihre Wirtschaftsredaktion

Mit unseren Praxistipps bringen wir das Wichtigste eines aktuellen Themas immer auf einer Seite mit rund 2.500 Zeichen auf den Punkt. Aktualisieren Sie mit unserem Content auch Ihre Website, Newsletter und Social Media. Weitere Informationen hier.

Sprechen Sie uns gerne an. Wir mailen Ihnen dann die Zugangsdaten, damit Sie sich unser wachsendes Textarchiv in Ruhe und in voller Länge ansehen können. 

Kontakt: Dr. Michael A. Peschke

Weitere Themen:

Auch interessant

Steuerfreie Gehaltsextras

Monetäre Fachkräftesicherung

Endlich Urlaub!

Die wichtigsten arbeitsrechtlichen Regeln

Ihr Ansprechpartner

Interesse an Content?

Dr. Michael A. Peschke
Fon: 0170-5885112 |  Mail