Lieferanten in der Krise

Warnsignale erkennen

Foto: Pixabay

Die Zahl der Unternehmensinsolvenzen steigt. Sie lag im Januar 2024 um 26,2 Prozent höher als im Vorjahresmonat. Doch verglichen mit den Vor-Corona-Jahren besteht noch kein Grund zur Besorgnis. Es gibt noch keine Pleitewelle wie zu Zeiten der Finanzkrise 2008. Doch Vorsicht ist dennoch geboten. Was ist, wenn auch einer Ihrer Lieferanten zahlungsunfähig wird? Das kann gravierende Folgen für Ihr Unternehmen haben.

Typische Warnsignale richtig deuten

Eine Krise kündigt sich an. Nur nicht mit einem Paukenschlag, sondern mit vielen kleinen Signalen, die vorab gesendet werden:

  • wiederholte Lieferverzögerungen
  • Qualitätsverluste oder Mengenreduzierungen
  • Verlangen von Vorschusszahlungen
  • Kürzung von Lieferantenkrediten
  • Gerüchte in Wirtschaftskreisen, kritische Berichte in den Medien

Weitere Indizien können Personalwechsel auf der Führungsebene, Änderung der Hauptbankverbindung und/oder das Schließen von Filialen und Niederlassungen sein.

Lieferantenbewertung

Prävention beginnt mit einer Bestandsaufnahme. Bewerten Sie Ihre Lieferanten und stellen Sie einen Maßnahmenplan auf. Vermeiden...

Dieser Text könnte auch auf Ihrer Website stehen!

Content für Ihre Medien | Ihre Wirtschaftsredaktion

Mit unseren Praxistipps bringen wir das Wichtigste eines aktuellen Themas immer auf einer Seite mit rund 2.500 Zeichen auf den Punkt. Aktualisieren Sie mit unserem Content auch Ihre Website, Newsletter und Social Media. Weitere Informationen hier.

Sprechen Sie uns gerne an. Wir mailen Ihnen dann die Zugangsdaten, damit Sie sich unser wachsendes Textarchiv in Ruhe und in voller Länge ansehen können. 

Kontakt: Dr. Michael A. Peschke

Weitere Themen:

Auch interessant

Präventive Restrukturierung

Strategien im Branchenwandel

Steuerfreie Gehaltsextras

Monetäre Fachkräftesicherung

Ihr Ansprechpartner

Interesse an Content?

Dr. Michael A. Peschke
Fon: 0170-5885112 |  Mail