Remanufacturing

Grüner Trend in der Produktion

iStock, monkeybusinessimages

Auf der karibischen Insel Kuba werden Autos, Maschinen und Geräte seit Jahrzehnten repariert, repariert und wieder repariert. Die Kennzeichen der sozialistischen Mangelwirtschaft halten jetzt unter dem Begriff der Refabrikation (Remanufacturing) auch verstärkt Einzug in die westliche Industriegesellschaft. Das Thema als Teil der grünen Kreislaufwirtschaft (Circular Economy) ist aktuell einer der Schwerpunkte auf der Hannover Messe.

Vorteile für Unternehmen

Das Reparieren von alten Maschinen und Geräten ist trendy. Es bedient den grünen Zeitgeist, umgeht Lieferkettenprobleme, geht schneller, schont die Umwelt, spart Kosten (z. B. Rohmaterial, Energie und Transport) und bietet neue Geschäftschancen. So schätzen Experten den Markt für Refabrikation allein in der EU auf rund 100 Mrd. Euro. 

Zudem können Produzenten ihren Kunden auch aufgearbeitete Ersatzteile für Maschinen und Geräte anbieten. Ein Beispiel dafür ist die Liebherr-Ettlingen GmbH. Das Tochterunternehmen des Baumaschinenherstellers Liebherr arbeitet schon seit 2004 gebrauchte Antriebskomponenten auf. Der Standard entspricht dem von Originalteilen.

Auch für Hersteller, die auf das...

Dieser Text könnte auch auf Ihrer Website stehen!

Content für Ihre Medien | Ihre Wirtschaftsredaktion

Mit unseren Praxistipps bringen wir das Wichtigste eines aktuellen Themas immer auf einer Seite mit rund 2.500 Zeichen auf den Punkt. Aktualisieren Sie mit unserem Content auch Ihre Website, Newsletter und Social Media. Weitere Informationen hier.

Sprechen Sie uns gerne an. Wir mailen Ihnen dann die Zugangsdaten, damit Sie sich unser wachsendes Textarchiv in Ruhe und in voller Länge ansehen können. 

Kontakt: Dr. Michael A. Peschke

Weitere Themen:

Auch interessant

Weg mit den Energieräubern

Veränderungen benötigen Fokussierung

Jugend in Deutschland 2024

Was die Generation Z aktuell bewegt

Ihr Ansprechpartner

Interesse an Content?

Dr. Michael A. Peschke
Fon: 0170-5885112 |  Mail